Ergebnisse Milchleistungskontrolle 2020

Der Bericht über die wichtigsten Kennzahlen der österreichischen Milchleistungsprüfung liegt vor. Demnach standen im Kontrolljahr 2020 82,5% aller Milchkühe (2019: 82,1%) unter einer lückenlosen Leistungs- und Qualitätsüberprüfung.

Leistungsprüfung und Qualitätssicherung im Trend

Die Leistungsprüfung wird je nach Kontrollmethode 9-11 Mal pro Jahr (COVID-bedingt 2020 durchschnittlich eine Kontrolle weniger) auf den Betrieben durchgeführt. Ein Kontrolljahr beginnt am 1. Oktober und endet am 30. September. Von jeder einzelnen Kuh werden die Milchmenge, Fett- und Eiweißgehalt, Zellzahl, Harnstoff, der Laktosegehalt und viele weitere Parameter erhoben. Die Erhebungen auf den Betrieben erfolgt über die MitarbeiterInnen der 8 Landeskontrollverbände.

Leistungsentwicklung 2020

Im Jahre 2020 wurde auf 18.746 Kontrollbetrieben (-511 Betriebe; -2,7%) bei 427.809 Kühen (+317 Stk. +0,1%) die Leistungskontrolle durchgeführt. Die durchschnittliche Herdengröße auf den Betrieben ist von 22,2 auf 22,8 Kühe leicht angestiegen. Die Leistung aller Vollabschlüsse über alle Rassen hinweg betrug 7.896 kg Milch (+104 kg) bei 4,14% Fett (+0,01%) und 3,43% Eiweiß (+0,01%). Die durchschnittlichen Milch kg verzeichnen österreichweit einen leichten Anstieg.

Im Burgenland stehen die größten Herden mit einem Durchschnitt von 43,36 Kühen und einer durchschnittlichen Milchleistung von 9.044 kg Milch. Oberösterreich hat mit 127.742 Kontrollkühen  die meisten Kühe unter Leistungsprüfung. Beinahe 50% der Kontrollkühe stehen in Ober- und Niederösterreich. Ein Viertel aller Betriebe, insgesamt 4.648 Betriebe sind in Tirol anzutreffen. Diese Betriebe weißen die kleinste Struktur innerhalb von Österreich mit durchschnittliche 12,06 Kühen pro Herde auf.

 

powered by webEdition CMS